Veldeke-Tagung 2020

Internationale Tagung, Paris-Sorbonne, 31.1.–1.2.2020

Von Troja nach Thüringen:  der Eneas Heinrichs von Veldeke → Tagungsprogramm (PDF (0,9 Mb)

Judith ROHMAN (Rennes): L’Énéide de Virgile comme modèle : enjeux et structure Handout (PDF 0,2 Mb)

Judith ROHMAN (Rennes) / Jean-René VALETTE / Delphine PASQUES (Paris-Sorbonne):  « Le merveilleux et la merveille dans l’Enéide, le Roman d’Enéas et l’Eneasroman » → Handout (PDF 0,4 Mb)

Peter ANDERSEN: « Von Herbort von Fritzlar zu Jacob Püterich von Reichertshausen: wie wurde Heinrich von Veldeke im Mittelalter rezipiert? » → Powerpoint-Präsentation (PPTX 6,7 Mb)

Die jüngste Veldeke-Biographie ist reich illustriert und frei abrufbar:

Jozef D. Janssens: In de schaduw van de keizer. Hendrik van Veldeke en zijn tijd (1130-1230). Zutphen 2007 Docplayer

Siehe beispielsweise:

S. 16 (Bild 19/333): Wandgemälde in Neuschwanstein, Ferdinand von Piloy 1880/1884: Hermann von Thüringen gibt dem Dichter die gestohlene Handschrift zurück

S. 67 (Bild 111/333): Die älteste Urkunde mit einem Beleg des Veldeke-Geschlechts: « Rob[er]tus de ueldeca » (vorletzte Zeile), Zeuge Ludwigs II. von Loon, 1195/1199

S. 69 (Bild 114/333): Die älteste Urkunde mit Erwähnung einer Fischerei am Standort der heutigen Veldeke-Mühle, Schenkung Arnolds IV. von Loon, 13.4.1233

S. 69 (Bild 114/333): Die einzige persönliche Urkunde eines Vertreters des Veldeke-Geschlechts, mit dem Familiensiegel, « Ego henric[us] miles d[ict]us de weldeke » (erste Zeile), 6.1247