Thomas von Britannien

Thomasʼ fragmentarischer Roman ist die älteste handschriftlich bezeugte vollständige Bearbeitung der Tristansage. Insgesamt sind in sechs Fragmenten 3298 Verse erhalten. Der Inhalt der verlorenen Teile lässt sich anhand der drei wichtigsten unmittelbaren Bearbeitungen, Gottfrieds Tristan, Roberts Tristrams saga und dem mittelenglischen Sir Tristrem, mit einiger Sicherheit rekonstruieren. Das Original dürfte etwa 19000 Verse enthalten haben (vgl. Arlima). Gottfried, der in seinen 19548 Versen 70 bis 80 % seiner Vorlage bearbeitet, hat eine gewisse Tendenz zur Erweiterung. Thomas vertritt die höfische Version, die „version courtoise“, die sich dadurch kennzeichnet, dass der Minnetrank einerseits eine unbegrenzte Wirkung hat und dass Marke andererseits seine Frau nicht selbst zum Scheiterhaufen verurteilt, sondern sie einem Gottesurteil unterwirft. Dadurch wird ein milderes Bild von seiner Persönlichkeit entworfen.  Die Wirkung des Tranks kommt in der Schlussszene zum Ausdruck, in welcher der sterbende Tristan ausruft: „El beivre fud la nostre mort“ (‚Dieser Trank war unser Tod‘) (D 1224 = Bédier 2495). Es ist nicht ausgeschlossen, dass Thomasʼ Roman die erste epische Bearbeitung des Stoffes war. Er wäre in diesem Fall als Originaldichtung und Grundlage aller übrigen Fassungen anzusehen.

Kurzbeschreibung

<
rièrmentsprospulsépare ordPress /da
/div>
/div> /cript type="'ext/javascript"'src="http://gottfried.unistra.fr/wp-jncludes/wjswp-emobd.uin.js?ver=4.4.12"'>/script> <